Wie viele Staaten hat die USA? Antwort und Infos zur Bundesstaatenanzahl

Marko Frei

Updated on:

wie viele staaten hat die usa

Die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) sind ein Land mit insgesamt 50 Bundesstaaten. Diese 50 Bundesstaaten sind auf der nordamerikanischen Kontinentalkarte verteilt und bilden zusammen mit Washington D.C., der Hauptstadt der USA, das Land.

Um die Anzahl der Bundesstaaten in den USA zu verstehen, muss man auch wissen, wie dieses Land politisch strukturiert ist. Die USA sind eine Bundesrepublik, die aus den 50 Bundesstaaten sowie dem District of Columbia besteht.

Die Anzahl der Bundesstaaten in den USA

Die Anzahl der Bundesstaaten in den USA beträgt offiziell 50. Jeder Bundesstaat hat eine eigene Regierung und Gesetzgebung und ist unabhängig von den anderen Bundesstaaten. Die ersten 13 Bundesstaaten wurden zwischen 1776 und 1787 gegründet, als die USA ihre Unabhängigkeit von Großbritannien erlangten. Die späteren Bundesstaaten wurden nach und nach aufgenommen, bis Hawaii im Jahr 1959 der letzte Staat wurde, der der Union beitrat.

Bundesstaat Hauptstadt Gründungsjahr
Alabama Montgomery 1819
Alaska Juneau 1959
Arizona Phoenix 1912
Arkansas Little Rock 1836
California Sacramento 1850

Die Verteilung der Bundesstaaten auf dem Gebiet der USA ist nicht gleichmäßig. Die meisten Bundesstaaten befinden sich im Osten des Landes, während die westlichen und östlichen Staaten weniger Staaten haben. Kalifornien ist der größte Bundesstaat in Bezug auf Fläche, während Wyoming der kleinste ist. Texas ist in Bezug auf die Bevölkerung der größte Bundesstaat, während Wyoming die geringste Bevölkerung hat.

Die Gründung der Bundesstaaten

Die Gründung der Bundesstaaten begann mit der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika im Jahr 1776. Nachdem die USA unabhängig geworden waren, wurden die ersten 13 Bundesstaaten gegründet, die sich entlang der Ostküste der USA befinden.

Bundesstaat Gründungsjahr
Delaware 1787
Pennsylvania 1787
New Jersey 1787
Georgia 1788
Connecticut 1788
Massachusetts 1788
Maryland 1788
South Carolina 1788
New Hampshire 1788
Virginia 1788
New York 1788
North Carolina 1789
Rhode Island 1790

Nach der Gründung der ersten 13 Bundesstaaten wurden weitere Bundesstaaten gegründet, als das US-Territorium im Westen expandierte. Die meisten Bundesstaaten im Westen und Süden wurden im 19. Jahrhundert gegründet, während die meisten Bundesstaaten im Nordwesten im 20. Jahrhundert gegründet wurden.

Die Gründung der Bundesstaaten im Westen und Süden

Die meisten Bundesstaaten im Westen und Süden wurden als Folge des Louisiana Purchase von 1803 und des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges von 1846 bis 1848 gegründet. Die Gründung dieser Bundesstaaten war auch Teil des Versuchs, die Sklaverei in den USA zu verbreiten oder zu verhindern.

Siehe auch  Höhepunkte: Liverpool gegen Real Madrid Analyse

Die Gründung der Bundesstaaten im Nordwesten

Die meisten Bundesstaaten im Nordwesten wurden im 20. Jahrhundert gegründet. Dies war zum Teil auf die Verabschiedung des Enabling Acts im Jahr 1889 zurückzuführen, der den Bundesstaaten die Kontrolle über ihre eigenen Angelegenheiten und die Befugnis zur Verabschiedung einer Verfassung gab, um ihre Aufnahme in die USA zu beantragen. Viele der Bundesstaaten im Nordwesten wurden auch gegründet, um die Bevölkerungsdichte in diesen Gebieten zu erhöhen und wirtschaftliche Entwicklung zu fördern.

Die Verteilung der Bundesstaaten in den USA

Die 50 Bundesstaaten der USA verteilen sich auf einer Fläche von insgesamt 9,8 Millionen Quadratkilometern. Die größten Bundesstaaten sind Alaska und Texas, während Rhode Island und Delaware zu den kleinsten zählen. Die meisten Bundesstaaten befinden sich an der Ostküste und im Mittleren Westen, während die Westküste und der Südwesten weniger dicht besiedelt sind.

Bundesstaaten an der Ostküste

An der Ostküste befinden sich 22 Bundesstaaten, darunter die fünf am dichtesten besiedelten US-Staaten New York, New Jersey, Pennsylvania, Massachusetts und Maryland. Washington D.C., die Hauptstadt der USA, liegt ebenfalls an der Ostküste.

Bundesstaaten im Mittleren Westen

Im Mittleren Westen befinden sich 12 Bundesstaaten, darunter Ohio, Illinois, Indiana, Michigan und Wisconsin. Diese Bundesstaaten sind bekannt für ihre Agrarwirtschaft und ihre großen Städte wie Chicago und Detroit.

Bundesstaaten an der Westküste

Entlang der Westküste gibt es 9 Bundesstaaten, darunter Kalifornien, Oregon und Washington. Diese Bundesstaaten haben eine hohe Bevölkerungsdichte und sind bekannt für ihre Technologiebranche, Unterhaltungsindustrie und Nachhaltigkeitsinitiativen.

Bundesstaaten im Süden

Die 16 Bundesstaaten im Süden der USA sind bekannt für ihre Musik, Küche und Architektur. Dazu zählen Florida, Georgia, Texas, Alabama und South Carolina.

Bundesstaaten im Nordwesten

Im Nordwesten der USA gibt es nur 1 Bundesstaat: Alaska. Aufgrund seiner Größe ist Alaska der größte Bundesstaat der USA. Die Landschaft ist geprägt von Bergen, Gletschern und Tundren. Der Nordwesten ist außerdem bekannt für seine Rauchwaren- und Fischereiindustrie.

Die größten Bundesstaaten der USA

Die USA sind bekannt für ihre Vielfalt und Größe, was auch auf ihre Bundesstaaten zutrifft. Hier stellen wir Ihnen die fünf größten Bundesstaaten der USA vor.

Bundesstaat Fläche (km²) Bevölkerung (Stand 2021)
Alaska 1.718.715 736.081
Texas 696.241 29.15 Mio.
California 423.970 39.78 Mio.
Montana 380.838 1.08 Mio.
New Mexico 314.915 2.11 Mio.

Stand: 2021

Der größte Bundesstaat der USA ist Alaska mit einer Fläche von 1.718.715 km². Dies entspricht etwa einem Fünftel der gesamten Fläche der USA. Allerdings leben in Alaska vergleichsweise wenige Menschen, nämlich nur rund 736.081 Einwohner.

Siehe auch  Krankmeldung Dauer bei Thrombose - Alle Infos

Der zweitgrößte Bundesstaat ist Texas mit einer Fläche von 696.241 km². Texas hat jedoch eine deutlich höhere Bevölkerungszahl als Alaska, nämlich rund 29.15 Millionen Einwohner. California ist mit einer Fläche von 423.970 km² der drittgrößte Bundesstaat und hat mit rund 39.78 Millionen Einwohnern die höchste Bevölkerungszahl aller Bundesstaaten.

Mit einer Fläche von 380.838 km² ist Montana der viertgrößte Bundesstaat. Montana ist jedoch verglichen mit anderen Bundesstaaten eher dünn besiedelt und hat eine Bevölkerung von nur etwa 1.08 Millionen Einwohnern. Der fünftgrößte Bundesstaat ist New Mexico mit einer Fläche von 314.915 km² und rund 2.11 Millionen Einwohnern.

Die kleinsten Bundesstaaten der USA

Im Gegensatz zu den riesigen Bundesstaaten, die wir in vorherigen Abschnitten besprochen haben, gibt es auch einige kleine Staaten in den USA. In diesem Abschnitt werden wir uns genau mit diesen kleineren Staaten befassen.

Rhode Island

Der kleinste Bundesstaat der USA ist Rhode Island. Mit einer Fläche von nur 4.001 km² ist er etwa so groß wie das Saarland. Rhode Island liegt an der Ostküste der USA und hat nur etwa 1,06 Millionen Einwohner.

Fläche Einwohnerzahl
4.001 km² 1,06 Millionen

Delaware

Der zweitkleinste Bundesstaat der USA ist Delaware. Er hat eine Fläche von 6.452 km² und ist damit etwas größer als das Saarland. In Delaware leben etwa 0,97 Millionen Menschen.

Fläche Einwohnerzahl
6.452 km² 0,97 Millionen

Obwohl Rhode Island und Delaware die beiden kleinsten Bundesstaaten der USA sind, haben sie dennoch eine wichtige Rolle in der Geschichte des Landes gespielt. So war Rhode Island zum Beispiel einer der ursprünglichen 13 Gründerstaaten der USA und Delaware war der erste Staat, der die Verfassung der USA ratifiziert hat.

Die Sonderstatus der Bundesstaaten

Einige Bundesstaaten in den USA haben einen Sonderstatus oder werden als Außengebiete betrachtet. Diese Bundesstaaten haben bestimmte politische oder rechtliche Unterschiede im Vergleich zu den anderen Bundesstaaten.

Puerto Rico

Puerto Rico ist ein Außengebiet der USA und hat somit keinen Bundesstaatstatus. Puerto Rico hat einen besonderen politischen Status und seine Bewohner haben nicht die volle Staatsbürgerschaft der USA. Obwohl die Bewohner Puerto Ricos US-Staatsbürger sind, dürfen sie nicht über den Präsidenten oder den Kongress abstimmen.

Guam

Guam ist ebenfalls ein Außengebiet der USA und hat auch keinen Bundesstaatstatus. Guam ist ein wichtiger strategischer Stützpunkt für die US-Streitkräfte im Westpazifik und hat daher einen besonderen Status.

Siehe auch  Wie alt werden Zwergkaninchen? Lebenserwartung & Pflegetipps

Hawaii

Hawaii ist ein Bundesstaat der USA, aber es hat einen besonderen Status, da es der einzige Bundesstaat ist, der nicht auf dem amerikanischen Festland liegt. Hawaii ist ein Archipel im Pazifischen Ozean und hat eine einzigartige Kultur und Geschichte.

Alaska

Alaska ist der größte Bundesstaat der USA und hat auch einen besonderen Status. Alaska hat eine einzigartige Landschaft und Kultur und ist der nördlichste Bundesstaat der USA.

Diese Bundesstaaten haben unterschiedliche politische und rechtliche Unterschiede im Vergleich zu den anderen Bundesstaaten. Ihre einzigartigen Kulturen und Geographien machen sie zu wichtigen Bestandteilen der USA.

Marko Frei