Strategien zur Brandbekämpfung in Bürogebäuden

Marko Frei

Strategien zur Brandbekämpfung

Bei Jobs mit einem hohen Gefahrenpotenzial denkt man zuerst eher an Feuerwehrleute, Arbeiter in der Bau- und Baustoffindustrie oder an die Chemieindustrie. Bei einem Bürojob Brandgefahren ausgeliefert zu sein, ist daher nicht unbedingt naheliegend. Dieses Risiko ist im Vergleich tatsächlich geringer, doch scheinbar groß genug, um einen bestimmten Nachweis erbringen zu müssen. Denn größere Bürogebäude müssen bereits für die Erteilung der Baugenehmigung als auch später einen bestimmten Standard erfüllen. Auch eine Brandschutzhelfer Ausbildung von bestimmten Mitarbeitern im Sinne einer Weiterbildungsmaßnahme bietet eine weitere Möglichkeit, um das Brandrisiko zu verringern, aber auch um die Erteilung dieses einen Nachweises positiv zu beeinflussen.

Die eine Weiterbildungsmaßnahme, die das Brandrisiko senkt

Es gibt eine Weiterbildungsmaßnahme, die auch für Büroangestellte interessant sein kann – interessant im Hinblick auf die Risikominimierung von Brandrisiken. Wir reden von der Schulung zum Brandschutzhelfer. Letztere zielt darauf ab, Personen mit den erforderlichen Kenntnissen und Fähigkeiten auszustatten, um im Brandfall angemessen zu reagieren. Diese Mitarbeiter werden dabei auch dazu befähigt, bei der Evakuierung anderer Personen zu unterstützen. Zudem lernen sie, Feuerlöscher zu bedienen oder bei der Alarmierung und Kommunikation zu helfen.

Diese Ausbildung ist häufig ein wesentlicher Bestandteil des betrieblichen Brandschutzes. Wenn auch nicht zwingend in einem Büroumfeld, kann sie dennoch in vielen Arbeitsumgebungen verpflichtend sein. Diese Ausbildung stellt keine eigenständige Berufsausbildung dar, sondern ist eine zusätzliche Qualifizierung für Mitarbeiter. Diese Mitarbeiter sind primär in anderen Funktionen innerhalb eines Unternehmens tätig.

Auf diese Weise tragen sie dazu bei, die Brandsicherheit am Arbeitsplatz zu erhöhen, ohne dass spezialisierte Brandschutzexperten eingestellt oder externe Firmen beauftragt werden müssen. Sie stärken das Bewusstsein für Brandschutz und verbessern die Reaktionsfähigkeit im Notfall.

Welche Themen werden bei der Schulung zum Brandschutzhelfer abgedeckt? Die Themen umfassen die Brandprävention und -erkennung, die sachgemäße Verwendung von Feuerlöschern, Evakuierungsmaßnahmen, die korrekte Kommunikation und Alarmierung sowie in manchen Fällen grundlegende Erste-Hilfe-Maßnahmen im Zusammenhang mit Bränden.

An diese Nachweise wird oft nicht sofort gedacht

Zu Anfang dieses Artikels wurde bereits ein bestimmter Nachweis erwähnt. Wahrscheinlich ist bereits offensichtlich, um welchen es sich handelt. Es geht um Brandschutznachweise, die in unterschiedlichen Situationen gefordert werden. Doch was belegen diese Dokumente? Sie belegen, dass ein Gebäude oder eine Anlage bestimmte Brandschutzstandards erfüllt. Sie enthalten detaillierte Informationen über die baulichen, technischen und organisatorischen Maßnahmen zur Brandverhütung, Begrenzung der Brandausbreitung und Gewährleistung der Sicherheit von Menschen, Eigentum und Umwelt. Wer erstellt diese Dokumente? Typischerweise sind dies Architekten, Ingenieure oder Brandschutzexperten, die sie erstellen. Diese Nachweise werden oft von verschiedenen Behörden oder Institutionen gefordert. Ob und wann das der Fall ist, hängt von den örtlichen Gesetzen, Vorschriften und Bauvorschriften ab.

In welchen Situationen können diese Nachweise erforderlich werden? Sie sind in unterschiedlichen Situationen erforderlich, beispielsweise für die Erteilung von Baugenehmigungen, um sicherzustellen, dass geplante Gebäude den lokalen Brandschutzvorschriften entsprechen. Außerdem müssen bestimmte Einrichtungen wie Fabriken, Lagerhallen, Krankenhäuser und Hotels diese Nachweise regelmäßig erbringen, um ihre Betriebsgenehmigungen aufrechtzuerhalten und die fortlaufende Einhaltung der Sicherheitsstandards nachzuweisen. Auch Versicherungsgesellschaften können sie anfordern, um das Brandrisiko zu bewerten und angemessene Versicherungspolicen anzubieten. Darüber hinaus sind Brandschutznachweise für Events oder Versammlungen oft obligatorisch. Dabei geht es um die Erfüllung der erforderlichen Sicherheitsstandards an den jeweiligen Veranstaltungsorten.

Damit ist auch oft ein solcher Nachweis für größere Bürogebäude erforderlich, sowohl zur Erteilung der Baugenehmigung als auch später, wenn es um Versicherungspolicen geht. Hat die zuvor erwähnte Weiterbildungsmaßnahme der Mitarbeiter einen Einfluss darauf, ob und wie schnell ein Brandschutznachweis erteilt wird? Es gibt einen indirekten Einfluss, allerdings ist diese Aus- oder Weiterbildung keine Voraussetzung für die Erteilung dieses Nachweises. Die Schulung von Brandschutzhelfern zeigt, dass der Betrieb aktiv an der Brandverhütung und Evakuierungsplanung arbeitet. Und diese Tatsache wird bei der Bewertung des Brandschutzkonzepts positiv berücksichtigt. Zudem signalisiert eine solche Ausbildung den Behörden die Bereitschaft des Betriebs, Sicherheitsstandards einzuhalten. Ergo erhöht die Schulung zum Brandschutzhelfer die Chancen auf einen positiven Bescheid für den Brandschutznachweis.

Branchen und Betriebe, für die der Nachweis eines Brandschutzkonzepts häufig erforderlich sind

Schauen wir uns abschließend an, in welchen Branchen und Betrieben ein Brandschutznachweis oft erforderlich ist. Der Bedarf variiert je nach Branche und Betrieb, abhängig von Größe, Nutzung und den örtlichen Vorschriften. Zu den Branchen und Betrieben, die sie am häufigsten benötigen, gehören:

  • Gewerbe- und Industrieanlagen
  • Bürogebäude
  • Einzelhandelsgeschäfte
  • Hotels und das Gastgewerbe
  • Einrichtungen des Gesundheitswesens
  • Bildungseinrichtungen

In all diesen Bereichen dienen die Nachweise für ein Brandschutzkonzept dazu, die Einhaltung der relevanten Brandschutzanforderungen zu dokumentieren und somit ein hohes Maß an Sicherheit für Mitarbeiter, Besucher, Patienten, Schüler und andere Personen zu gewährleisten.

Marko Frei